Suche
Suche Menü

14. Überwald Bike Marathon | Siedelsbrunn

IMG_2387Dem guten Ruf der Veranstaltung folgend, ging es am vergangenen Sonntag in den Odenwald. Die Hardberg-Runde von 25 km konnte, je nach Streckenwahl, bis zu 3 x gefahren werden. Ich hatte mich für einen Start auf der Langstrecke mit 75 km und 1500 Hm entschieden. Start-Nr. 4 = 4. Platz, das „wäre“ schon toll! 

Warmfahren? – macht kaum Sinn, noch 30 Minuten bis zum Massenstart aller Fahrer. Lieber mit den anderen Startern Kreise ziehen, um einen guten Startplatz zu ergattern. Eine sehr gute Entscheidung. Blitzschnell waren die ersten Plätze eingenommen. Pünktlich um 9:30 Uhr erfolgte der Start zur 1. Runde auf die für mich völlig unbekannte Strecke. Gleich der erste Anstieg in Richtung Hardberg-Sender entzerrte das Feld. Die Strecke erwies sich als technisch sehr interessant und abwechslungsreich. Genau mein Ding. Die kurzen, kernigen Anstiege und spektakulären Downhill-Passagen machten richtig Spaß. Sehr schnelle Single-Trails verlangten Material und Fahrer einiges ab. 

IMG_2409Nachdem die Kurzstrecke im Ziel war, ging es für mich in die 2. Runde. Am Verpflegungspunkt die PowerBar-Flasche wechseln und weiter Gas geben. Kilometer um Kilometer ging es nochmal durch die grünen Wälder und über die Frühlingswiesen. Mein 29er Scott Scale 900 RC war für diese Strecke einfach genial. Wir flogen nur so über die Wurzeln. Zum 2. Mal ging es am Ziel vorbei. Die Flasche war schon wieder leer und musste getauscht werden. Im Hintergrund hörte man den Jubel der Fahrer im Ziel. Jetzt hieß es sich noch einmal alles abverlangen. Bis auf die Spitze der Langstrecke fuhren die Fahrer jetzt im Alleingang. Selbst die Zuschauer waren verschwunden. Aber meine Motivation war nach wie vor ungebremst. 

IMG_2445Je mehr ich mich dem Ziel näherte, machte sich der Wunsch nach einer guten Platzierung breit. Noch während ich über den Sportplatz zur Ziellinie fuhr, verkündete der Sprecher, dass ich mich als 4ter Fahrer der Elite/Herren-Klasse dem Ziel nähere. In einer Zeit von 3:26:55,0  überquerte ich die Ziellinie. Nach kurzer Verschnaufpause traute ich kaum meinen Augen. Saß da etwa Teamkamerad Torsten auf der Bank? Richtig gesehen! Torsten hatte die Veranstaltung während seinem Training rein zufällig aufgesucht, um seinen Flüssigkeitshaushalt aufzufüllen. Nach einem herzlichen Hallo waren wir schnell im Fachgespräch vertieft. Für mich ein sehr schönes Wiedersehen.

Text: Carlo Dindorf | Bilder: Loris Dindorf

 

Sponsoren-Fusszeile